About

FORUM 2024 - JETZT ANMELDEN

Die Immobilienwirtschaft steht vor gewaltigen Herausforderungen. Sie reichen von der Bewältigung des Klimawandels über die Digitalisierung bis hin zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums. Angesichts dieser komplexen Dynamik werden der Austausch und die Zusammenarbeit innerhalb der Branche immer wichtiger. Das FORUM Wohnungswirtschaft hat sich hierbei in den vergangenen Jahren zum Pflichttermin etabliert.

Gehen Klimaschutz und bezahlbares Wohnen zusammen?

Filderstadt, 17.05.2024: In der FILharmonie Filderstadt sind knapp 200 Expertinnen und Experten der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft zusammengekommen, um über die Zukunft der Branche zu diskutieren. Im Fokus stand dabei, die Frage, wie die gesetzlich vorgeschriebenen Klimaziele noch erreicht werden können und was das für die Wohnkosten im Land bedeutet.

 In dieser Woche hat das Software- & Dienstleistungsunternehmen wowiconsult unterschiedliche Akteure der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Stuttgart zusammengebracht. Der Kongress in der FILharmonie Filderstadt markiert den Auftakt der deutschlandweiten Veranstaltungsreihe FORUM Wohnungswirtschaft. Im Rahmen von insgesamt drei Fachforen suchen Vertreterinnen und Vertreter der Branche von Mai bis Juli gemeinsam nach Lösungen für wirksamen Klimaschutz und Maßnahmen zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum.

Trotz der angespannten Wirtschaftslage versprühten die Gastgeber des Branchentreffs in Stuttgart, Dr. Waldemar Müller und Oliver Häcker, Optimismus: „Es tut der Wohnungswirtschaft gut, wenn Unternehmerinnen und Unternehmer wieder positiver in die Zukunft blicken. Der Fokus muss weg von der Angst und dem Ärger darüber, was alles nicht funktioniert im Land hin zur Frage: Was können wir umsetzen?“

Dr. Iris Beuerle, Verbandsdirektorin des vbw Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen, sieht dabei die Politik im Bund und Land in der Pflicht. Forderungen, etwa nach einer stärkeren Förderung zur Erreichung der Klimaziele im Gebäudesektor, seien bekannt. Politisch umgesetzt würde von diesen Maßnahmen jedoch nichts. „Dabei ist Wohnen in der Öffentlichkeit so präsent, wie nie zuvor. Im Kommunalwahlkampf ist es das zentrale Thema, vor den Parlamenten demonstriert das Bauhandwerk und in Berlin und Stuttgart gibt es mittlerweile eigene Ministerien dafür. Und dennoch tut sich politisch nichts“, so Beuerle.

Der vbw-Nachhaltigkeitsexperte Robert Bechtloff sieht einen grundsätzlichen Zielkonflikt zwischen Klimaschutz und bezahlbarem Wohnraum: „Alleine einen Neubau zu finanzieren und den Klimapfad einzuhalten ist für einige Wohnungsunternehmen in der Form nicht leistbar. Die Wohnungswirtschaft kann das nicht allein lösen.“ Es brauche nicht nur eine stärkere Förderung, sondern beispielsweise auch das Engagement großer Firmen beim Bau von Mitarbeiterwohnungen. GdW-Energieexpertin Dr. Ingrid Vogler ergänzte: „Wirklich nachhaltig sind wir erst, wenn wir alles bezahlen können und die Leute in ihren Wohnungen die Miete weiterhin bezahlen können.“

Aus Sicht von Prof. Viktor Grinewitschuss von der EBZ Business School braucht es hierbei eine gesamtgesellschaftliche Kraftanstrengung. Der Weg zur Klimaneutralität sei eine riesige Herausforderung: „Das wird nicht zum Nulltarif gehen. Wir müssen hinschauen, wo erreichen wir mit unserem Einsatz der Mittel die maximale Wirkung?“ Moderator R. Kaiser ergänzte mit einem Augenzwinkern: „Aktuell heißt es in der Branche noch zu oft: Am Ende des Geldes ist noch so viel CO2 übrig.“ Daher seien Softwaretools wie mevivoECO zur Steigerung der Energieeffizienz ein entscheidender Hebel und unerlässlich für Wohnungs- und Immobilienunternehmen.

Neben spannenden Diskussionen und interessanten Fachvorträgen stand der direkte Austausch der FORUM-Gäste im Vordergrund der Veranstaltung. An den Ständen der Sponsoren – Bosch, Dr. Klein Wowi, Ei Electronics, EnBW, Getec, ista, Kömmerling, objectflor und sto – fachsimpelten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer und informierten sich über neue Techniken, Sanierungsoptionen und Praxisbeispiele aus der Branche.

Nach dem Auftakt der Veranstaltungsreihe in Stuttgart folgt am 19. Juni der Fachkongress in Nordrhein-Westfalen. Im EBZ Bochum diskutieren Expertinnen und Experten über die Herausforderungen der Branche. Den Abschluss bildet das FORUM Wohnungswirtschaft Hamburg am 10. Juli im Design-Hotel Gastwerk. Insgesamt werden in diesem Jahr mehr als 300 Gäste zur Veranstaltungsreihe „FORUM Wohnungswirtschaft“ erwartet.

Unsere Partner

About

Stuttgart

14I05I2024

FILharmonie Filderstadt

Die FILharmonie Filderstadt bei Stuttgart ist ein Veranstaltungszentrum für Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Mitten in der Metropolregion Stuttgart, in direkter Nähe zur Stuttgarter Messe, dem Flughafen und der Autobahn A8 gelegen, bietet die FILharmonie Filderstadt für Eventveranstalter beste Voraussetzungen.

Die Räume überzeugen durch eine gute Akustik und angenehm Helligkeit.

FILharmonie Filderstadt
Tübinger Str. 40
70794 Filderstadt

Bochum

19I06I2024

EBZ Bochum

Die EBZ Business School ist das Europäische Bildungszentrum der  Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. Das Studienzentrum Bochum befindet sich in Bochum Weitmar. Es verfügt über mehrere moderne und sehr gut ausgestattete Seminarräume sowie über eine Bibliothek.

EBZ Bochum
Springorumallee 20
44795 Bochum

Hamburg

10I07I2024

Gastwerk Hamburg

Im Denk.Mal, dem großzügigen Tagungsbereich des Design-Hotels Gastwerk, finden Sie Inspiration und Konzentration abseits der Tagesroutine. Hier vereinen sich modernste Konferenztechnik mit einzigartigem, historischem Ambiente in einer perfekten und vielfach preisgekrönten Symbiose. Die romantische und dabei zurückhaltende Backsteinarchitektur umfängt den Besucher wie ein warmer Willkommensgruß und ist die perfekte Bühne für jede Art von Eventinszenierung.

Gastwerk Hotel Hamburg
Beim Alten Gaswerk 3
22761 Hamburg

    Anrede*
    HerrFrau
    Branche* (Auswahlfeld)
    Hiermit melde ich mich zu folgender Veranstaltung an:

    Tina Schnabel

    Leitung Marketing / Vertriebsinnendienst mevivoECO
    Organisation Forenserie

    t.schnabel@wowiconsult.eu
    07335/ 16 333 -60
    0171 26 69 868

    Joachim R. Kaiser

    Bereichsleiter Technik
    Moderator Forenserie

    j.kaiser@wowiconsult.eu
    07335/ 16 333 -0
    0151 151 695 74

    Anmeldung zum Forum 2024 per Mail an:

    forum@wowiconsult.eu

    Wenn der Mensch wirklich an seinen Aufgaben wächst, wird uns allen bald die Garderobe zu kurz werden. Selten waren die Zeiten in der Wohnungswirtschaft so herausfordernd.

    Die Klimaschutzziele zu erreichen, ist eine gewaltige Aufgabe, ganz besonders im Gebäudesektor. Wir brauchen mehr Tempo in Modernisierung und Sanierung, denn gerade im Bestand mit der darin gespeicherten grauen Energie liegt einer der Schlüssel zur Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen. Aber nicht der einzige. Ich bin überzeugt, wir brauchen auch einen Paradigmenwechsel: Wir müssen weg vom rechnerischen Energiebedarf für den Betrieb hin zu einer ganzheitlichen Betrachtung der realen THG-Emissionen über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes. Und wir müssen darauf achten, dass Anforderungen und Standards Bauen und Sanieren in unserer Zeit nicht ausbremsen.

    Der Kompass aber bleibt weiterhin der Mensch. In Würde wohnen ist das Fundament, um sich um andere Probleme zu kümmern. Deshalb wollen wir beides erreichen: Bauen muss sich verändern, aber gleichzeitig wirtschaftlich bezahlbaren Wohnraum liefern.

    Steinige Wege geht man am besten gemeinsam und fachliche Erörterungen brauchen Foren. Es ist gut und wichtig, dass Veranstaltungen wie das Forum Wohnungswirtschaft Verbände und Vereinigungen regelmäßig zu diesen hochaktuellen Themen zusammenbringt. Ich danke Ihnen für Ihre Teilnahme und für Ihr Engagement. Herzlich willkommen in Baden-Württemberg.

    Nicole Razavi MdL, Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen des Landes Baden-Württemberg

    Bezahlbares Wohnen bleibt auch in Zukunft ein wichtiges Gut. Für die Dekarbonisierung der Wohnungsbestände in Baden-Württemberg bis zum Jahr 2040 braucht die Immobilienbranche gute Strategien und nachhaltige Lösungswege, damit sich Klimaschutz und Bezahlbarkeit des Wohnens vereinbaren lassen.

    Es gilt, pragmatische Ansätze, smarte Programme und vielfältige Ideen zum Einsatz zu bringen, wie sie auch auf dem Forum Wohnungswirtschaft präsentiert und diskutiert werden. Der Branchentreff bietet die Plattform für Information und Austausch.

    Der vbw begrüßt das Engagement der Teilnehmer und Gastgeber im Hinblick auf aktuelle und künftige Maßnahmen zur Erreichung der Klimaziele.

    Wir wünschen allen eine gute Tagung und einen erkenntnisreichen Austausch!

    Dr. Iris Beuerle, Verbandsdirektorin vbw Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V.